Problem bei Noteneingabe V4.0

  • Bei der Noteneingabe kollabiert das Aufklappmenu mit den Notenbuttons immer nach ca. 10 sek. Ist das gewollt? So lassen sich Noten nicht sinnvoll eingeben, da man immer das Aufklappmenu neu öffnen muss. Die extreme Langsamkeit beim Scollen wurde auch schon erwähnt?
    Nutze ein 3Gs mit 32Gb, war bisher auch nicht ganz flüssig aber nicht so extrem langsam...

  • *unterschreib*
    Das Zusammenklappen muss mindestens Option werden. Ich finde es grässlich schnell, wenn man über Noten nachdenkt. Kontraproduktiv, das würde ich gern abschalten können.



    :-) Dirk
    (unterwegs getippt)

  • dito!


    Entweder beugt man sich dem Druck "Nur schnell weiter, bevor es zuklappt!" oder man darf bei jedem Schüler einen zusätzlichen Tipp ausführen. Beide Ablenkungen tragen weder zu einem guten Arbeitsablauf noch zu korrekteren Noten bei.


    Ich kann auch keinen Sinn in der Funktion erkennen: Wenn ich Noten mache, habe ich alleine das Gerät in der Hand und sollte auch so ungestört sein, dass ich mich darauf konzentrieren kann, was ich tue - immerhin geht es um Noten. Die Statistik, dass nach 10 Sekunden die Fehlerhäufigkeit bei der Noteneingabe durch unbeabsichtigte Tatscher signifikant ansteigt, würde ich deshalb gerne einmal sehen ;)


    Viele Grüße,
    Helge

  • Ja, optional macht Sinn. Beim Eintragen von Klassenarbeiten muss man ja auch blättern und Hefte weglegen etc. Da macht es mich irre, wenn ich dauernd das Aufklappmenü antippen muss. Workflow ohne ist unendlich besser.

  • Der größte Witz an den 10 Sekunden ist aber, dass der Timer beim Wechsel zum nächsten Schüler nicht auf 0 gesetzt wird. Ich habe also, wenn ich das ständige Neuaufklappen des Notenfeldes vermeiden will, 10 Sekunden für 2 (sic!) Schüler. Ich verstehe dieses tolle Feature überhaupt nicht ?(


    Viele Grüße,
    Helge

  • Ja, so ist es. Bitte nicht verschlimmbessern... Alles lief so gut und flüssig. Nichts ist schlimmer als seinen Workflow neu zu sortieren.

  • Seit V4 muss ich nach der Eingabe einer Einzelnote erneut tippen, um die angebotenen Noten zu schließen und den nächsten Schüler auszuwählen. Früher wurde das Noteneingabefenster nach Auswahl einer Note direkt geschlossen und der nächste Schüler konnte ausgewählt werden. Gibt es eine Möglichkeit diese Arbeitsverdopplung wieder abzustellen?

  • Hallo,
    Wstt (Doppeltes Tippen bei Noteneingabe)


    mit der neuen Version kannst du doch vorne direkt den neuen Schüler anwählen. Das Fenster für die Noteneingabe bleibt auf, du sparst Eingabeschritte.
    Aber vielleicht habe ich dich auch falsch verstanden.
    Schau dir doch mal das Video zur Noteneingabe an. Hat mir sehr geholfen.


    Viel Erfolg


    cmag16

  • Bitte, bitte optional!


    Für mich sind es auch mehrfache Arbeitsschritte, weil ich das einfach nicht schneller kann/können will. Wenn man wenigstens eine längere Zeit einstellen könnte, am besten das ganze abstellen könnte.
    Klar, man kann es nicht immer allen recht machen, aber WER freut sich denn über diese neue Funktion bzw. was hat sie denn für Vorteile? ?(


    EDIT nach mehreren Tagen:
    Auch wenn ich immer noch für die optionale Lösung wäre: es ist doch nicht so schlimm! :) Wenn das Notenfeld zuklappt, braucht man es ja nur wieder anwählen, denn die Kategorie ist ja immer noch da. Schlimm wäre es nur, wenn man dann erst wieder die Schülerin auswählen oder scrollen müsste. Aber so ist es ja recht harmlos.

  • Ich finde das neue Update auch sehr gelungen - besonders die leichte Erstellung von Noten ohne jedesmal die Elternkategorie zu wählen.


    Jedoch ärgere ich mich ebenfalls über das schnelle Zuklappen der Noteneingabe. Vorher habe ich in einer ruhigen Minute im Unterricht über die Noten nachdenken können und musste auch nach einer Unterbrechung nicht neu öffnen. Jetzt ist das echt nervig, selbst wenn man Noten aus einer Liste im Falle eines Tests eingibt. Dauernt klappt das zu....
    Bitte wieder wegmachen oder als Option zur Verfügung stellen.


    Danke,
    Haggi

  • Zum automatischen Schließen: Ab 4.0.1 dauert es 20s. Ich hoffe, das wird für jeden Beamten reichen :-)


    Zum nicht mehr automatischen Schließen nach Noten-Antippen: Dass dies implementiert werden sollte, war einer der dringendsten und am häufigsten geäußerten Wünsche ("Bitte Reiheneingabe von Noten ermöglichen, ohne den Notendialog schließen zu müssen"). Zum nächsten Schüler springt man nun bei offenem Notendialog, indem man den Namen des nächsten Schülers antippt, dem man die Note geben will. Autoscrolling inklusive.


    So manch einam würde ich empfehlen, einfach die nächsten Updates nicht mehr zu machen, wenn man nicht bereit ist, sich auch nur einen Funken auf die Bedienung neuer Features einlassen zu wollen. Soweit die "Stellungnahme des Entwicklers".

    Beste Grüße / Regards
    Udo Hilwerling

    TeacherTool-Mastermind

    DATENSCHUTZ: Die Verwendung von TeacherTool unterliegt engen Grenzen. Informieren Sie sich vor dem Einsatz von TeacherTool über die Datenschutzgesetze Ihres Landes / Kantons und achten Sie diese. Erfassen Sie insbesondere keine Daten, die Sie nicht speichern und/oder automatisch verarbeiten dürfen. Legen Sie Sicherungskopien nur lokal auf einem dafür zugelassenen Speichermedium an.

  • Ich nutze ein iPhone:


    Ich gebe eine Note ein. Ich lege das Heft weg. Ich wische zum nächsten oder nutze die Lupe. Ich will die nächste Note eingeben und das Tastenfeld ist weg.


    Klar, 20 Sekunden sind besser als 10 - aber warum gibt es überhaupt ein Zeitlimit? Was soll das? Hat derjenige, der dieses Feature braucht, früher jemanden neben dem Schreibtisch stehen gehabt, der immer nach einer vorgegebenen Zeit das Notenbuch zugeschlagen hat und vermisst jetzt den Nervenkitzel, ob er die nächste Note eintippt, bevor das Tastenfeld weg ist?


    Ich hatte da nun wirklich auf eine andere "Stellungnahme des Entwicklers" gehofft - in jeder Hinsicht :(


    Viele Grüße,
    Helge

  • Mag sein, dass du eine in jeder Hinsicht andere Stellungnahme erwartet hast, aber auf dieses von dir hier angeschlagene Diskussionsniveau werde ich mich nicht begeben.

    Beste Grüße / Regards
    Udo Hilwerling

    TeacherTool-Mastermind

    DATENSCHUTZ: Die Verwendung von TeacherTool unterliegt engen Grenzen. Informieren Sie sich vor dem Einsatz von TeacherTool über die Datenschutzgesetze Ihres Landes / Kantons und achten Sie diese. Erfassen Sie insbesondere keine Daten, die Sie nicht speichern und/oder automatisch verarbeiten dürfen. Legen Sie Sicherungskopien nur lokal auf einem dafür zugelassenen Speichermedium an.

  • Dann versuche ich's mal und erwische hoffentlich einen besseren Ton.
    Ich verstehe auch nicht, was das Feature bringen soll. Mir fällt nur 1 Use Case ein: Datenschutz bzw. Schutz vor versehentlicher Eingabe. Aber da empfinde ich diese Zeitvorgabe als Bevormundung. Gerne lasse ich mich auf neue Features ein, wenn sie tatsächlich einen Mehrwert haben. Aber den kann ich nicht erkennen. Offenbar auch andere nicht, denn in diesem Thread hart IIRC noch niemand von Userseite ieses 'Feature' verteidigt.
    Ich kann auch die Aussage "Bitte Reiheneingabe von Noten ermöglichen, ohne den Notendialog schließen zu müssen" nicht damit in Verbindung bringen, da stehe ich wohl Uf dem Schlauch. Ich wische doch auch bei geöffnetem Notendialog zum nächsten Schüler, oder? Erkläre das doch noch mal genauer, bitte.
    :-) Dirk



    :-) Dirk
    (unterwegs getippt)

  • Das Argument der Verhinderung versehentlicher Eingaben ist das Hauptargument für dieses Feature. Es gibt auch noch ein zweites und das ist die Stringenz der Bedienungsweisen auf beiden Pattformen, iPhone und iPad (beim iPad ging der Dialog früher automatisch zu, jetzt nach der gleichen Zeit wie beim iPhone). Wichtig dabei ist, dass jeder noch so kleine Sicherheitsaspekt einen wichtiger Argumentationspunkt bei den angestrebten Zertifizierungen von TeacherTool als amtlich zugelassene Software darstellt. Insofern ist dieses Feature mit mehr Weitblick eingeführt worden, als auf den ersten Blick klar wird, denn während ihr noch über dieses Feature diskutiert, laufen hinter den Kulissen ganz andere Prozesse ab, in die ihr (noch) keinen Einblick habt.


    Zum Thema "Bevormundung" kann ich nur sagen, dass jedes neue Feature, wenn man es denn tatsächlich so betiteln will, eine solche darstellt. Ich kann und werde nicht dazu übergehen, jeden der zigtausend User zu befragen, ob ein Minifeature eingeführt werden darf oder nicht und ob er sich dadurch "bevormundet" fühlt oder nicht. Ich nehme aber alle Anfragen und Kritikpunkte sorgfältig auf und treffe dann eine Entscheidung. Im Falle des "Auto-Zu" kommen diese Anfragen sowohl von Usern als auch von Datenschützern.

    Beste Grüße / Regards
    Udo Hilwerling

    TeacherTool-Mastermind

    DATENSCHUTZ: Die Verwendung von TeacherTool unterliegt engen Grenzen. Informieren Sie sich vor dem Einsatz von TeacherTool über die Datenschutzgesetze Ihres Landes / Kantons und achten Sie diese. Erfassen Sie insbesondere keine Daten, die Sie nicht speichern und/oder automatisch verarbeiten dürfen. Legen Sie Sicherungskopien nur lokal auf einem dafür zugelassenen Speichermedium an.

  • Moin moin.


    Am 15. Mai habe ich genau diese Thematik angesprochen:


    Ich kann auch keinen Sinn in der Funktion erkennen: Wenn ich Noten mache, habe ich alleine das Gerät in der Hand und sollte auch so ungestört sein, dass ich mich darauf konzentrieren kann, was ich tue - immerhin geht es um Noten. Die Statistik, dass nach 10 Sekunden die Fehlerhäufigkeit bei der Noteneingabe durch unbeabsichtigte Tatscher signifikant ansteigt, würde ich deshalb gerne einmal sehen


    Mir ist schon klar, dass uns nicht alles etwas angeht, aber wirklich niemand will dieses Feature haben. Mein "analoger Vergleich" zeigt ja auch deutlich warum. Was hätten wir uns alle Ärger erspart, wenn wir die Info "Zertifizierung" schon am 15. Mai (oder eben gleich am Anfang) bekommen hätten :)


    Für das wirkliche Leben kann man da sicher immer noch streiten, wie sehr Fehleingaben verhindert werden ABER das Ziel einer offiziellen Zertifizierung hat da natürlich schon ein ganz anderes Gewicht. Und wir hätten davon sicher auch eine Menge Vorteile, wenn es einmal wieder um die leidige Datenschutzdebatte zwischen Praktikern und Theoretikern geht.


    Ein dickes Danke also für die Info und vor allem für diese großartige Initiative "Zertifizierung". Das versüßt den Biss in den sauren Apfel "Zeitlimit" doch erheblich! :)


    Viele Grüße,
    Helge


    P.S.: Übrigens, die Stringenz hätte man ja auch durchaus anders herum lösen können, aber das tritt ja jetzt klar in den Hintergrund.

  • Aha, also wäre jetzt deine Forderung nach einer Statistik, die das Einführen des neuen Features (am besten schon im Vorfeld) legitimiert, im Lichte der neuen Informationen hinfällig? - Na, da habe ich ja nochmal Glück gehabt!


    Die Stringenz der Bedienung hätte übrigens nicht so laufen können, wie du vorschlägst, denn dann würde ein einmal geöffneter Notendialog am iPad nun immer offen stehen bleiben, bis man woanders hinklickt. Auf dem iPad gibt es aber sogar schon einige User, die sich überhaupt darüber beklagen, dass der Dialog seit 4.0 überhaupt offen stehen bleibt - die wollen lieber den Zustand von 3.0 zurück, weil sie wohl noch niemals eine Reiheneingabe von Noten gemacht haben. Auch hier hätte ich also vielleicht vorher eine Doppelblindstudie anstrengen sollen, um die Einführung des Features zu legitimieren.

    Beste Grüße / Regards
    Udo Hilwerling

    TeacherTool-Mastermind

    DATENSCHUTZ: Die Verwendung von TeacherTool unterliegt engen Grenzen. Informieren Sie sich vor dem Einsatz von TeacherTool über die Datenschutzgesetze Ihres Landes / Kantons und achten Sie diese. Erfassen Sie insbesondere keine Daten, die Sie nicht speichern und/oder automatisch verarbeiten dürfen. Legen Sie Sicherungskopien nur lokal auf einem dafür zugelassenen Speichermedium an.

  • Ok, Ironie nur noch mit großem Neonschild, hab's verstanden ;)


    Im Ernst: Ich halte die Funktion immer noch für unsinnig, weil ich mir einfach nicht vorstellen kann, dass man bei der Eingabe von Noten so unaufmerksam ist, dass man zufällig (!) neue Noten eingibt, wo schon eine Note existiert. Aber wenn eine Zertifizierung von der Implementierung dieser Funktion abhängig - man gewöhnt sich ja an alles, "the greater good "und so weiter :rolleyes:;)


    Trotzdem habe ich noch eine Frage/Idee: Das Tastenfeld bleibt offen, bis man es explizit schließt (Warum denn eigentlich nicht?). Aber sobald eine Note eingegeben wurde, läuft ein Timer und wenn nach einer gewissen Zeit beim gleichen Schüler eine neue Note eingegeben wird, kommt eine Abfrage, ob die bestehende Note x durch die neue Note Y ersetzt werden soll. Könnte jetzt zwar programmiertechnisch aufwändiger sein, das kann ich leider nicht beurteilen.


    Als Schutz vor Fehleingaben erscheint mir das jedoch wesentlich sinnvoller, weil zufällige Notenänderungen nun tatsächlich verhindert werden. Der Zeitraum könnte nämlich auch sehr kurz sein, denn wenn ich 3 tippen will und 2 erwische, sehe ich das ja sofort und brauche keine 10 Sekunden, um es zu korrigieren. Wenn ich aber zufällige Fehleingaben verhindern will, ist es vom Schutzfaktor fast egal ob es 10 oder 20 oder 200 Sekunden sind, die ich habe, um planlos herumzutatschen. Deshalb auch meine nicht ernst gemeinte - wie kann man das nur anders verstehen?? - Frage nach der Statistik.


    Und was das iPad angeht: Es ist nun einmal ein anderes Gerät mit anderen Möglichkeiten. Wenn ich auf dem iPhone mit der Lupe den nächsten Schüler anwähle, ist das etwas anderes, als wenn ich auf dem iPad nur in der Seitenleiste tippen muss, wo ich schon einen Großteil der Klasse direkt anwählen kann. Dass 100%-ige Deckungsgleichheit in der Bedienung da sinnvoll ist, ist für mich gar nicht sooo klar. Aber ich wäre auch nie im Traum darauf gekommen, dass eine Reihennoteneingabe auf dem iPad bisher gar nicht möglich war 8|


    Viele Grüße,
    Helge

  • Verstehe echt das Problem nicht! So ein Theater wegen so einer Kleinigkeit!
    Und wenn sich das Dialogfenster eben nach 10s schließt und man nochmal darauf tippen muss: mein Gott, wo ist das Problem!?
    Also echt...

  • Hi k-eye.


    Das Problem ist, dass es nervt. Dann darf ich fragen, warum ich mich nerven lassen muss und auf diese Frage darf ich eine aussagekräftige und verständliche Antwort erwarten - egal ob es, wie in diesem Fall, 10 Leute mit einer "Kleinigkeit" oder Dutzende mit einer "Riesensache" sind. Ich dachte, so funktioniert ein Forum.


    Und wenn eine Antwort auf sich warten lässt oder nicht so ganz sachlich-neutral ausfällt ;) , kochen Emotionen auch mal hoch und spielen Spekulationen verrückt - ist vielleicht nicht schön, aber eben das Risiko eines Forums, das durch den Vorteil der fast direkten Kommunikation mehr als ausgeglichen und deshalb in Kauf genommen wird. Entscheidend ist doch, dass am Ende trotzdem noch alle miteinander reden und einander zuhören :)


    Deshalb eine rhetorische Frage: Also echt, wo ist das Problem? ;)


    Viele Grüße,
    Helge

  • Quote

    Verstehe echt das Problem nicht! So ein Theater wegen so einer Kleinigkeit!
    Und wenn sich das Dialogfenster eben nach 10s schließt und man nochmal darauf tippen muss: mein Gott, wo ist das Problem!?


    Es setzt mich unter Zeitdruck bei der sensibelsten Tätigkeit meines Berufes.
    Daher wird die Frage hier umgedreht gestellt: "Wo ist der Nutzen?"
    Und wenn ich Udos Antwort richtig verstanden habe: Nicht beim User, der hat gar nichts davon - oder nur höchst indirekt: Die Datenschützer finden's gut, und wenn die TT zertifizieren, nützt es allen.
    Aber dann mein Vorschlag: Mache 60 Sekunden draus. Das ist für die Datenschützer vermutlich überhaupt kein Unterschied zu 10 oder 20 Sekunden, Hauptsache die Dialogbox schließt automatisch. Aber für die Nutzer wäre dann ein unnötiger Nervfaktor weggefallen.



    :-) Dirk
    (unterwegs getippt)

  • es war schön
    bis ich 4.0 vor 3 Tagen aufgespielt habe - Tempo passt - aber das zuklappen ...


    Ich habe die Noten des Abends nun drin. ich werde sie exportieren und dann wieder zu papier zurückkehren. da ist die Anpassung an meine Arbeitsweisen einfacher, ich mache weniger fehler und bin seltener genervt.


    ich werd das hier weiter beobachten, aber der nächste Test wird etwas dauern...

  • Hmm, also die Sache lässt mir irgendwie keine Ruhe, denn mir kam eine neue Idee - habt bitte Nachsicht :)


    Es gilt ja offenbar, drei Wünsche/Anforderungen zu erfüllen:
    1. Tastenfeld bleibt immer offen, bis ich es schließe - so wie auch Notenbuch und Stift solange offen da liegen, bis ich fertig mit Eintragen bin und das Zeug wegpacke sprich das Tastenfeld explizit schließe.
    2. Tastenfeld verschwindet (schnell) automatisch, weil ich keine Reiheneingaben mache und ich das Tastenfeld nicht selbst schließen will - Computer können so etwas ja, warum soll ich mir dann die Mühe machen.
    3. Zufällige und versehentliche Eingaben oder Änderungen bereits eingegebener Noten/Punkte sollen verhindert werden - ist nun einmal ein Touchscreen und nicht Papier und Stift.


    Um Punkt 3 zu erfüllen, wäre es ein neuer "nicht-invasiver" erster Schritt, Eingaben einfach nur "überdeutlich" sichtbar zu machen, bevor man in einem zweiten Schritt "Sperren" einbaut. Meine Traumfunktionalität sähe deshalb so aus:

    • Wenn ich eine Note/Punktzahl eingebe, ändert sich die Farbe des Tastenfeldes. Zum Beispiel bei der ersten Eingabe auf Grün, bei der zweiten auf Gelb, dann Orange, dann Rot. Denn selbst im aktuellen 10-Sekunden-Zeitraum ist eine versehentliche Falscheingabe ja nicht ausgeschlossen. Wenn ich aber durch die Farbänderung feststelle, dass da etwas passiert ist, kann ich es sofort korrigieren. Außerdem bekomme ich, wenn ich später einmal etwas ändern möchte, eine kleine Erinnerung, wie oft die Note/Punktzahl schon bearbeitet wurde.
    • Im zweiten Schritt kommen dann "Sperren". Wenn ich eine Note/Punktzahl eingetippt habe, sperrt sich das Tastenfeld nach einem kurzen Zeitraum (kleiner 10 Sekunden), bleibt aber sichtbar und öffnet sich beim Wechsel zum nächsten Schüler wieder automatisch für die Eingabe. Wenn ich statt der 2 die Taste daneben erwische, sehe ich das ja gleich und korrigiere es auch sofort. Das geht in deutlich weniger als 10 Sekunden. Wenn ich aber nach einiger Zeit feststelle, dass ich wirklich den Wert ändern möchte (KA zu schwer/leicht, Antwort auf Löschblatt unten links doch noch gefunden, ...), dann muss ich eine Abfrage beantworten, ob ich die bestehende Note/Punktzahl tatsächlich überschreiben will. Solche Änderungen passieren normalerweise eher selten - wir sollten ja in der Tat wissen, was wir wollen, bevor wir eine Note/Punktzahl eintragen. Der "Nervfaktor" ist deshalb niedriger als der des aktuellen ständigen Ausblendens. Dies scheint mir eine deutlich sicherere Methode gegen versehentliche Änderungen zu sein, dürfte also die Datenschutzanforderungen noch besser erfüllen.
    • Wenn ich nun auf dem iPhone durch Wischen bei einem Schüler lande, der gefehlt hat und keine Note bekommt, könnte ich dort ja aus Versehen beim Weiterwischen eine Note eintragen. Genau hier greift dann das Sicherheitsmerkmal "Farbänderung". Über die Lupe oder die Schülerleiste würde ich solche Schüler aber gar nicht erst anwählen, deshalb besteht dort auch keine Gefahr einer versehentlichen Fehleingabe.
    • Idealerweise könnte ich aber auch eine andere Art der "Sperre" auswählen, nämlich das automatische Schließen des Tastenfeldes, so wie es Leute wohl gerne hätten, die sich die Funktionsweise aus TT v3 zurückwünschen. Das wäre dann eine globale Einstellung, die man, wie z. B. auch die Sortierreihenfolge, normalerweise nur einmal macht - aber eben machen kann, je nach dem, wie man lieber arbeitet.


    Mit dieser Funktionalität hätte man sowohl den Komfort als auch die Sicherheit maximiert: Ich kann aus zwei Varianten die zu meiner Arbeitsweise passende wählen und habe für den weit überwiegenden Teil meiner Arbeit keine "Sperren", die mich behindern, aber sogar noch ein zusätzliches Sicherheitsfeature. Für die Einzelfälle meiner Fehler muss ich dann mehr Aufwand betreiben. Aber so ist das eben, wenn man Fehler macht - deshalb versuchen wir ja, sie zu vermeiden ;)


    Viele Grüße,
    Helge

  • Hallo,


    Ich verstehe beim besten Willen nicht so ganz die Relevanz dieses "Problems". Udo hat jetzt die Zeit auf 20 sek. verlängert. Also alle die jetzt mehr als 20 sek benötigen eine weitere Eingabe zu machen müssten nun also eine einzige weitere Berührung auf dem Bildschirm machen und schon können sie den nächsten Schüler eingeben. Diesen eine Berührung müsst Ihr doch ohnehin machen um zum nächsten Schüler zu wechseln. Wieso spart ihr denn dann diese Berührung nicht auf dann auf, wenn ihr bereit seid die nächste Note einzugeben.


    Will hier wirklich niemandem auf die Füsse treten. Falls dies jemand so auffasst, hier schon mal meine Entschuldigung.


    Grüsse

  • Hallo noch mal,



    zuerst was Grundsätzliches:
    ich kann mir ehrlich nicht ganz erklären, wieso der Entwickler sich so emotional ergriffen zeigt bei diesem Thema.
    Hier wird doch immer sehr sachlich diskutiert. Das Forum dient doch eindeutig dem Ausmerzen von Fehlern und dem Verbessern das Programms. Das heißt, wir als Nutzer (die 25 Euro für das App bezahlt haben) tragen dazu bei, das Programm zu verbessern und an unsere Bedrüfnisse anzupassen. Wir machen das natürlich aus egoistischen Gründen - weil wir uns für uns persönlich Verbesserung erhoffen.
    Wir nutzen das Programm übrigens ausschließlich aus ökonomischen Gründen und nicht aus Gründen der Ästhetik oder anderen. Wenn also viele Nutzer (noch viel mehr machen sich nicht die Mühe, das Problem zu verbalisieren) das Problem hier äußern, besteht doch Grund, dieses mehr oder weniger ernst zu nehmen. Dass nicht jedes Problem ernst zu nehmen ist, kann man natürlich verstehen, weil wir als Nutzer nicht immer den Überblick haben über alle Probleme des Programms haben.



    Jetzt zum eigentlichen Problem:
    Das Problem beim Zuklappen besteht in meinem Fall nicht, DASS es zuklappt nach 10 (oder besser: 20) Sekunden, sondern dass es DANN AUCH zuklappt, wenn ich aktiv dran arbeite. Ich gebe Kathrin eine mündliche 2, wische weiter zu Anabell und gebe ihr eine 4-. Bevor ich bei Justin-Jason-Jeremy lande, wird die Eingabe schon unterbrochen, weil ich die 10 (oder besser 20) Sekunden überschreite.
    Das macht - aus meiner Perspektive - keinen Sinn. Sinn macht das Zuklappen unter Datenschutz-Sicht bei Nichteingabe oder Berührung des Bildschirms.
    Vielleicht ist es auch nur ein Bug. Selbst wenn ich zwischen zwei Namen hin und herscrolle innerhalb der Note, klappt die Note zu nach 10 Sekunden.


    Ich denke, dass dies das Problem beschreibt.
    Wenn man allgemein mit dem automatischen Zuklappen nicht zufrieden ist, kann man das ja wirklich als Option setzen. Dann erfüllt man alle Bedürfnisse: Die der Nutzer und die des Staates.


    MfG Haggi

  • @ Wolfsrudel: Der Wechsel zum nächsten Schüler starten den Countdown nicht neu. Wenn ich also eine Note eingebe, dann bei 8,5 Sekunden zum nächsten Schüler wechsle, kann ich dort gerade noch sehen, wie das Tastenfeld verschwindet.


    @ Udo/Thomas: Bei mir sind es auch unter 4.0.1 noch 10 Sekunden. Vielleicht fällt euch ja doch noch eine bessere Möglichkeit ein, die Anforderung der Datenschutzbeauftragten zu erfüllen und gleichzeitig das alltägliche Arbeiten nicht zu behindern. Ist ein "Aus-Schalter" für diese Funktion, den man nur nach Passworteingabe nutzen darf, nicht sicher genug? Das wäre ja die allereinfachste Lösung.


    Viele Grüße,
    Helge

  • Es geht mir ebenso: Auch bei der neuen Version auf dem Iphone habe ich das oben genannte Problem: die Schüler klappen zu, wenn ich vielleicht zweien die Note vergeben habe.
    Wenns bei einem Schüler nach 10 Sekunden zuginge, wärs noch zu verkraften, aber dauernt wieder neu zu öffnen ist echt anstrengend. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies Absicht der Neuerung war.


    Danke,
    Haggi

  • Ich merke gerade, dass mich jetzt bei den Eingaben stört, dass es keine definitive Regelung mehr gibt, das Eingabefenster zu schließen. Früher tippte ich einfach irgendwo im Umkreis des Fensters in eine andere Note und das Fenster verschwand, jetzt verschwindet es manchmal, aber manchmal auch nicht, sondern bietet mir u.U. einen anderen SuS und eine andere Note zur Eingabe an. Dies scheint z.B. dann aufzutreten, wenn ich irgendwo in der letzten Notenspalte tippe.
    Ja, ich weiß, dass der Druck auf den Namen des SuS diesen in der gleichen Note aufruft, das meine ich nicht.
    Kay

  • Stimmt, habe ich auch schon bemerkt. Ich weiß ebenfalls nicht, wie der Noteneingabedialog zu schließen ist. Und immer warten bis die Zeit abgelaufen ist finde ich recht nervig...

  • Das Beenden des Notendialoges funktioniert, wenn man oben links über die Kursliste (dort steht das Datum ...) oder auf den Namen des Kurses (Kopfzeile) tippt; zumindest bei mir ...

  • Nein, das ist bei mir definitiv nicht so. So war es früher und so sollte es wohl auch sein. Aber es ist bei mir wie oben vom Kollegen beschrieben. Mal geht es (allerdings in den wenigsten Fällen) und meistens nicht.