Fehlzeitenstatistik - Berechnungsfehler?

  • Hallo,


    wenn bei einem Schüler eine Fehlstunde mit E eingetragen ist, sollte sie ja eigentlich nicht in der Fehlzeitenstatistik auftauchen. Bei mir hat ein Schüler, der nur eine Stunde mit "E" entschuldigt gefehlt hat, trotzdem Fehlzeiten >0%.
    Meiner Meinung nach ein Fehler - oder gibt es einen versteckten Sinn dahinter?


    Suche hat leider nichts Produktives ergeben...


    Grüße,
    Jan Kritzner

  • Entschuldigte Fehlzeiten sind doch auch Fehlzeiten, jedenfalls hier in Berlin. Insofern müssen sie auch in der Fehlzeitenstatistik auftauchen. Auch im Zeugnis gilt eine entschuldigte Fehlzeit als Fehlzeit.


    Gruß
    WH

  • Wenn du die Druckvorschau aufrufst siehst du, dass zwar bei den Fehlprozent eine Zahl >0 steht, aber die Spalten davor alle auf 0 sind. Mich hatte das bei dem großen "E" auch verwirrt, weil das ja schulisch bedingte Fehlzeiten sind, die nicht zählen sollen, wie z. B. SMV-Sitzungen.


    Von daher ist das Vorgehen sinnvoll: Man erzeugt keine Summen, die im Zeugnis landen, hat aber einen Überblick, wie oft der Unterricht verpasst wurde - und das kann ja bei einer Notendiskussion durchaus hilfreich sein.


    Falls aber im Zeugnis tatsächlich Prozentwerte stehen, dann gibt es natürlich ein Problem.


    Viele Grüße,
    Helge

  • Nein, es gibt da kein Problem. Der Schüler hat nämlich gefehlt, auch wenn sein Fehlen "intern" entschuldigt war.


    Auf dem Zeugnis taucht nur die Stundensumme auf, die du an die Schulverwaltung weitergibst. TT hat damit nichts zu tun.

    Beste Grüße / Regards
    Udo Hilwerling

    TeacherTool-Mastermind

    DATENSCHUTZ: Die Verwendung von TeacherTool unterliegt engen Grenzen. Informieren Sie sich vor dem Einsatz von TeacherTool über die Datenschutzgesetze Ihres Landes / Kantons und achten Sie diese. Erfassen Sie insbesondere keine Daten, die Sie nicht speichern und/oder automatisch verarbeiten dürfen. Legen Sie Sicherungskopien nur lokal auf einem dafür zugelassenen Speichermedium an.

  • Da ja im deutschen Schulsystem nichts unmöglich ist, kann ich mir auch Schulen vorstellen, bei denen nicht Stundensummen im Zeugnis stehen, sondern Prozentwerte: "Schüler X verpasste 21,37% des Unterrichts."


    Bei Stundensummen werden SMV-Sitzungen etc. von TT (und von mir gemäß Vorgabe an unserer Schule) nicht für das Zeugnis mitsummiert. Falls eine Schulleitung bei gleicher "Nichtzählungsvorgabe " jedoch Prozentwerte will, kann mir TT nicht den passenden Wert liefern. Also hätte ich schon ein Problem. Aber vielleicht bleibt es ja bei einem rein theoretischen ;-)


    Viele Grüße,
    Helge

  • Bis jetzt gab es in der Richtung meines Wissens noch keine Nachfrage.

    Beste Grüße / Regards
    Udo Hilwerling

    TeacherTool-Mastermind

    DATENSCHUTZ: Die Verwendung von TeacherTool unterliegt engen Grenzen. Informieren Sie sich vor dem Einsatz von TeacherTool über die Datenschutzgesetze Ihres Landes / Kantons und achten Sie diese. Erfassen Sie insbesondere keine Daten, die Sie nicht speichern und/oder automatisch verarbeiten dürfen. Legen Sie Sicherungskopien nur lokal auf einem dafür zugelassenen Speichermedium an.

  • Diese Anforderung wird nie kommen, denn andernfalls müsste erst definiert werden, was Unterricht ist, und was nicht.
    Das aber scheint ein großes Problem zu sein, man verfolge dazu nur beispielhaft die Diskussion über Unterrichtsausfall in NRW und die von verschiedenen Beteiligten unterschiedlich ausgelegten Umfragen.


    Ist eine Exkursion Unterricht? Und was ist mit dem ursprünglich vorgesehenen Fächern zu dieser Zeit?
    Ist Vertretungsunterricht Unterricht, wenn ein Fachlehrer dieses erteilt? Wenn es "nur" Fachaufgaben gibt?
    Was ist mit Ausfall wegen Klausuren, Konferenzen, .....
    Und wenn der Unterricht von Anfang an gekürzt war? Was wird dann als Basis der Prozentrechnung angesetzt......


    ein unendliches Thema.

  • Nun ja, ich sagte ja, dass es vielleicht bei einem rein theoretischen Problem bleibt. Mir ging es nur darum, die gegenwärtig nicht vorhandene und auch nicht benötigte Funktionalität aufzuzeigen, weil ich den Themenstarter auch in diese Richtung habe interpretieren können.


    So kompliziert wie quack das sieht, sehe ich es jedoch nicht: Es geht ja um Fehlzeiten, also immer dann, wenn die Lernperson im Klassenbuch als fehlend eingetragen wird. Bei was genau gefehlt wird, ist da (zur Zeit) irrelevant. Aber da sich mit Prozentzahlen ja viel schöner „argumentieren“ lässt, weckt eine computergestützte Fehlzeitenerfassung sicher auch Begehrlichkeiten.


    Hoffen wir, dass alles beim Alten bleibt, damit Udo nicht eine weitere Prozentspalte einbauen muss und sich auf wichtigere Neuerung konzentrieren kann


    Viele Grüße,
    Helge